Haus Buuck Rüthen

Das Baudenkmal HAUS BUUCK aus dem Jahre 1609 in der Stadt Rüthen liegt im Zentrum des historischen Stadtkerns. Zusammen mit dem Hachtor, dem jüdischen Begräbnisplatz, dem alten Rathaus, der Präparandie und der historischen Ratsschänke bildet das Baudenkmal HAUS BUUCK eines der bestimmenden Denkmalensembles im Stadtkern Rüthens.

„1609, den 17ten (...) haben wir elude als Caspar Buuck und Dorotea Hotke dis haus uns und unsern kindren zu nutz und der stadt Ruden zu frommen gebawet"

Haus Buuck, in der Stadt Rüthen wegen einer der Vorbesitzerfamilien auch als Haus Lattrich bekannt, ist Zeugnis für das, was man im klassischen Sinn als ein auffallend stattliches und imposantes Fachwerkhaus bezeichnet.

Seine Dreigeschossigkeit, die Länge (16,17m), Breite (12,22m), Höhe (16,00m) und das sehr hohe ehemals mehretagig zum Speichern genutzte Krüppelwalmdach dieses Stadthauses aus dem beginnenden 17. Jh. beeindrucken in Größe und Volumen.

Am 07.03.1984 wurde es in die Denkmalliste der Stadt Rüthen eingetragen. Seit mehr als 10 Jahre verfällt Haus Buuck ungenutzt durch Leerstand.

1609 wurde laut Inschrift (s.o.)dieses Baudenkmal errichtet, in dem Jahr, in welchem die Stadt Rüthen zum letzten Mal ihren Mitgliedsbeitrag an die Hanse bezahlte. 1739 überstand dieses Fachwerkhaus unbeschädigt - als eines von ganz wenigern Häusern in Rüthen - den großen Stadtbrand.

Viele wissenschaftliche, sozialgeschichtliche, städtebauliche und ortshistorische Gründe, aber auch die unversehrt hinterlassenen bauhistorischen Spuren, der Bautypus in Abhängigkeit seiner einstmaligen ersten Nutzung und sein Standort dokumentieren, dass Haus Buuck völlig fraglos etwas ganz Besonderes ist im Vergleich zu der großen Vielzahl von Fachwerkhäusern in Rüthen und überregional.

Details

Haus Buuck Rüthen
Hachtorstraße 20
59602 Rüthen
Deutschland
02952 9027560
Text und Anrissbild: http://www.ruethener-forum.de
Quelle Autor
Share